Aktuelles:


Übrigens, der Preis für Abwärme aus Biogasanlagen liegt im Bundesdurchschnitt bei 2.6 Cent/kwh
Die Erwähnung von "Hackschnitzeln" und der Bau eines Heizkraftwerkes
an der Wanfrieder Biogasanlage in dem Artikel der WR, erweckt bei mir ganz böse Befürchtungen.
1. die reihenweise Insolvenz von Hackschnitzel-Heizwerken, wenn sauber gerechnet wird.
2. Dr. Wallmanns Pojekt "holzige Biomasse", bei der - ähnlich der Müllanfuhr - Sammelfahrzeuge
regelmäßig den Strauchschnitt einsammeln, häckseln lassen, trocknen und dann dem Heizkraftwerk liefern.
3. Der Knackpunkt, dieser ganze Aufwand, soll dem Abfallzweckverband aufgehalst werden,
d.h. die Müllgebührenzahler sind dann als "Zahlemann" auserkoren,
damit das Heizkraftwerk billigen Brennstoff geliefert bekommt.
4. Das Ganze wird den Bürgern als "Wertschöpfung" verkauft, wird aber von denen die Durchblicken,
als Selbstbedienung über Parteifreunde eingestuft.
BSA: Anlieger akzeptieren Kanalanschlusskosten und Straßenausbaubeiträge nicht
100 Klagen gegen die Stadt Bad Sooden-Allendorf
Bürger werden wach und machen endlich Druck!
Wenn in BSA wegen Kanalanschlußkosten und Straßenbeiträgen "die Luft brennt",
warum kein Wort in der Hofberichterstattung. Stattdessen bläst sie einen FDP-Pup aus Meinhard
zum Ballon auf, weil - als eigentlicher Hintergrund - Meinhard sich die 8 Familien-Schrottimmobilie
(ehem. Zollhaus in Frieda) nicht andrehen lässt.
Die eingestürzte Autobahnbrücke in Genua, macht das Maß an Korruption - auch bei uns - eindrucksvoll sichtbar.
Auch bei uns haben ostdeutsche Wissenschaftler seit 1990 auf die Gefahren von gefährlichen Zement-Zuschlagsstoffen,
die bei Spannbeton verwendung finden, hingewiesen. Und?
Gegen die Bestechungsgelder der Baubranche, hatten sie keine Chance auf Gehör.
Betonkrebs frisst Steuergelder auf.
Alkalitreiben bei Stahlbeton und seine Vermeidung
Brücke in Genua: Privatisierung tötet – doch die Medien warnen vor „Schuldzuweisung“
Privatisierung der Autobahnen: Lukratives Desaster. Von Werner Rügemer.
Selbst der ehemalige Meinharder Bgm. Giller spricht von:
"nicht belegte Gutachteraussagen zu den angeblichen Vernässungsproblemen" in Grebendorf.
Er muß es wissen, denn in seine Amtszeit fällt die Untersuchung der Uni Kassel
zu dem hohen Grundwasserstand im Landwehrgraben,
der eindeutig auf Versäumnisse des Wasser- und Bodenverbandes Grebendorf
bei der Landwehrpflege (regelmäßiger Aushub) zurückzuführen ist.
(Wasser- und Bodenverband, das sind u.A. Landwirte und Kommunalpolitiker
mit ÜWG/FDP-Nähe, die glauben, das Geld für die Pflege der Landwehr
könne mann sich ersparen, wenn der See um einen Meter abgesenkt bleibt.)
Ob die Meinharder SPD - die diesen Quatsch noch immer nachplappert - auch noch einmal bemerkt,
dass sie von der ÜWG/FDP Grebendorf/Jestädt und vom Redaktionsleiter der WR nur verarscht wird?
Güllelagune/Güllelager in Wanfried für noch mehr Gülleimport?
Ein zusätzlicher Tank für Gärreste bei einer Biogasanlage, würde auf geordnete
- von der Düngeverordnung vorgegebenen - Zeiträume des Austragens von Gärresten hindeuten.
Eine Güllelagune oder ein Güllesilo weist auf eine Zwischenlagerung von importierter Gülle hin.
Oder wozu benötigt man bei einer Biogasanlage - die Energiemais vergärt - Güllelager
(https://bit.ly/2LQsqJr)
Oder hat der Zustand des Werratalsees zum Umdenken angeregt?
Will man die Energiemaisflächen im Grundwasser-Einzugsgebiet des Sees endlich reduzieren
und anstatt Energiemais nun importierte Gülle in der Biogasanlage Wanfried vergären?
Zeigt der jahrelange Druck vom Michael Krämer und mir nun endlich Wirkung?
Biogasanlagen lassen sich übrigens von Mais auf Gülle umstellen.

Langsam müssten die Kommunalpolitiker in Eschwege, Meinhard und im Kreistag
den Arsch einmal hochbekommen und gegen Güllebauern und Dr. Wallmann vorgehen.

Hier stinkt´s, die Mistrevolte
Der Irrsinn mit der Gülle
De Gülletied von De Inspringer

Links-liberale Infos, kritische Fragen, Beleuchtung von kommunalpolitischen
Themen, allerdings keine Diskussion mit rechten Zeitgenossen.


Da die Foren von Webmart nach fast 15 Jahren eingestellt wurden,
mußte auch das Freie-Forum-Werra-Meißner
- von Admin Wolfhard Austen fair und vorbildlich geführt -
leider seinen Betrieb einstellen.
Ein neues Forum unter gleicher Adresse fand leider noch keinen Zuspruch.
Mein Ausweichen auf eine Eschweger FB-Gruppe, entpuppte sich als Fehlschlag.
Ein Forum ohne Zensur, wie es Wolfhard Austen über Jahre geführt hat,
ist in Facebook-Gruppen leider nicht möglich,
da es in FB-Gruppen hautsächlich um Klicks, bzw. um Werbegroschen geht,
sind solche Gruppen anfällig, wenn Geld winkt,
und ein Mitglied den Finger in eine wirkliche Wunde legt.
Kritische Beiträge von mir wurden erst ganz schnell nach unten geschoben,
dann auch vom Admin gelöscht,
bis man einen Grund an den Haaren herbei zog, um mich in der Gruppe ganz zu sperren.
Die Themen können sie sich denken, Biogasanlage Wanfried, Energiemais, Werratalsee,
Blaualgen, Seespiegel-Anhebung, illegaler Gülleimport,
mangelnde Kontrolle der Düngeverordnung, Pflege der Landwehr,
Wasser- und Bodenverband Grebendorf, Bauernverband, aber auch
eine kritische Beleuchtung von Kreistag und Kreisverwaltung war nicht gern gesehen.
Lange Rede kurzer Sinn, ich habe einige Themen auf meine Webseite und Fb-Seite verlagert
und verlinke auf andere interessante FB-Seiten.
Für Leser meiner Beiträge, meine politische Ausrichtun ist links-liberal.
Zur übergeordneten Politik verlinke ich auf Beiträge von
Süddeutschen Zeitung, Frankfurter Rundschau, der Freitag und Tagesspiegel.
Bild, Glotze und Heimatpostille werden von mir allenfalls mit negativen Beispielen zitiert.
So wie in Eschweger FB-Gruppen - wo es um Klicks geht -
in der Regel nur Belanglosigkeiten gepostet werden.
und vom Admin Themen vorgegeben werden bei denen,
der AfD-Anhang aufheult und sich die Gruppenmitglieder
mit Halbsätzen in den Haaren liegt, wird es hier nicht geben.
Wie gesagt, links-liberal, wem das nicht zusagt, muss die Seiten nicht anklicken
Vorschläge für Themen und Beiträge zum posten, werden gern entgegegenommen.
Meine Facebook-Seite
Facebook-Seite Margreth Gorges
Heise-Online